Vorbereitungen
aktualisiert am 17.4.2005

Hier unsere besuchten Kurse zur Vorbereitung:

ACS Fahrtraining, Atlas Buschmechanikkurs


Die folgende Übersicht soll zukünftigen Weltreisenden bei Ihrer Vorbereitung und Reiserei helfen:

Versicherungen:
Krankenversicherungen, Lebensversicherungen

Rund ums Auto:
Autoversicherung, Autonummer, Verschiffung, Carnet de Passage

Rund ums Geld und Dokumente:
Kosten, Geldbezug, Reisedokumente

Diverses:
Homepage, Digitalkamera, Gasflaschen auffüllen

Versicherungen

Krankenversicherungen

Generell muss man sich bei einem Auslandaufenthalt der länger als 6 Monate dauert, bei der Einwohnerkontrolle abmelden. Dies kann aber je nach Gemeinde verlängert werden.
Ist man bei der Einwohnerkontrolle abgemeldet, so hat dies unter anderem zur Folge, dass die meisten Krankenkassen einen nicht mehr versichern.

Es gibt aber verschiedene internationale Versicherer die eine Deckung anbieten:

Versicherung Kommentar
KPT Gutes Leistungspaket. Bieten auch Unfallversicherung an.
Visana Bieten das Paket von IHI an. Umfangreich, aber teuer
Swiss Health Insurance Bieten das Paket von IMG an. Günstig, aber eingeschränktes Leistungsangebot in den USA und Canada
International Private Healthcare Günstiges und vollständiges Versicherungangebot. Haben wir seit dem 2. Jahr abgeschlossen
http://www.iph.uk.net/
Site Sehr günstige Reisekrankenversicherung mit einem guten Angebot
http://www.site-insurance.com
nach oben

Lebensversicherungen

In der Schweiz geniesst man als Arbeitnehmer einen hervorragenden sozialen Schutz mit dem 3-Säulenprinzip. Bei einem Unfall oder Krankheit ist man über die IV, die Krankentaggeldversicherung, die Pensionskasse und die Unfallversicherung soweit abgedeckt, dass bei einer Invalidität eine Rente von ca. 80-90% des letzten Lohns bis zur Pensionierung ausbezahlt wird.
Anders sieht dies aus, wenn man nicht mehr arbeitstätig ist. Dann bleiben nur noch die IV und der einbezahlte Betrag aus der 2.Säule und eine allfällige 3. Säule übrig

Erwerbsausfallversicherung
Die meisten Versicherer bieten eine Erwerbsausfallversicherung an, die individuell zusammengestellt werden kann.

Bsp.: Jährliche Rente von CHF 24'000 bis zur Pensionierung, Wartefrist 12 Monate: Kosten: ca. CHF1'000-1'500 pro Jahr.

Pensionskasse
Das Kapital aus der beruflichen Vorsorge (2. Säule) kann auf ein Freizügigkeitskonto bei Banken oder Versicherungen oder in den Pool der Pensionskassen gelegt werden. Banken bieten eine höhere Rendite an, bei Versicherungen besteht die Möglichkeit noch ein Risikoversicherung für Tod und Invalidität abzuschliessen.
Wird das Geld in den Pool der Pensionskassen transferiert, so wird bei Invalidität auch eine jährliche Rente ausbezahlt, die von der Höhe des Kapitals abhängt.

Wir haben folgende Zusatzversicherungen abgeschlossen:
 

Versicherung Kommentar
KPT und Schweizer Mobiliar Zusatz-Unfallversicherung für Tod (CHF 10'000) und Invalidität (CHF 300'000)
Schweizerische Mobiliar Erwerbausfallversicherung durch Unfall oder Krankheit: Jährliche Rente von CHF 24'000.
Pool der Pensionskassen Jährliche Rente bei Invalidität
Rega Einmaliger Betrag bei Invalidität
Paraplegikerstiftung Einmaliger Betrag bei Invalidität
nach oben

Rund ums Auto

Autoversicherung
Die Schweizer Autohaftpflichtversicherung ist nur in den Ländern gültig, die auf der grünen Versicherungskarte vermerkt sind. Für alle anderen Kontinente muss eine separate Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Dies kann über die unten aufgeführten Versicherer geschehen, teilweise direkt am Zoll bei der Einreise oder wie von anderen Reisenden zu hören ist, auch gar nicht.
Wir haben erfahren, dass die Winterthur eine weltweite Autohaftpflichtversicherung anbietet, also hartnäckig nachfragen.
Wir fahren seit wir Mexiko verlasssen haben, ohne jegliche Versicherung herum, da wir davon ausgehen, dass mit unserer vorsichtigen Fahrweise die Wahrscheinlichkeit sehr klein ist, dass wir einen Unfall verursachen. Falls jemand von uns eine Versicherung sehen will, zeigen wir ihm die grüne Versicherungskarte.

Versicherung Kommentar
Tour Insure Haftpflicht und Vollkasko für USA und Canada.
Nur Haftplicht für Südamerika
Sea Bridge Haftplicht und Vollkasko für USA, Canada und Mexiko, wobei für Mexiko an der Grenze eine separate Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden muss.

Autonummer
Kann für ein Jahr beim Strassenverkehrsamt deponiert werden. Gegen eine Gebühr von 25 CHF kann diese Aufbewahrung um ein Jahr verlängert werden. Somit muss keine Fahrzeugsteuer bezahlt werden.
Anstatt der Originalnummer kann eine Kopie erstellt werden. Die Polizisten und Zöllner im Ausland haben eh keine Ahnung, wie die Schweizer Nummer aussieht. Aus Diebstahlgründen habe wir vorne kein Nummernschild montiert und hinten ist es im Auto drin an der Heckscheibe. Bisher wurden wir deswegen nie angehalten oder kontrolliert.
In Brasilien haben wir uns eine neue Autonummer machen lassen, wo Suiza und Switzerland draufgedruckt sind, damit wir nicht immer gefragt werden, wo wir denn her sind. Funktioniert prima.
In Ushuaia haben wir die wildesten Kreationen von Autonummern gesehen: Von laminierten Farbkopien bis zu selbst beklebten Plastikschildern.

nach oben

Verschiffung
Generell kann das Fahrzeug per RoRo (Roll on Roll off Fähre) oder per Container verfrachtet werden. RoRo ist günstiger, hat aber den Nachteil, dass Sachen aus dem Fahrzeug gestohlen werden können. Container sind sicher, aber dafür teurer  wegen den anfallenden Verlade- und Ausladegebühren.

Daneben kann der Transport von der Schweiz aus oder z.B. von Deutschland aus erfolgen. Von Deutschland ist es günstiger, dafür muss der Weg rauf und runter einkalkuliert werden.

Hier eine Übersicht der von uns angefragten Tranportunternehmen:

Transporteur Kommentar
Schweiz  
Natural AG, Basel Container ab Basel, RoRo ab Zeebrücke
Spediteam, Basel Container ab Basel
Car Traffic, Genf Container und RoRo
   
Deutschland  
Woick Ship n Fly Container und RoRo ab Bremerhaven
Deugro Container und RoRo ab Bremerhaven
Seabridge RoRo ab Bremerhaven
   
Internationale Reedereien  
Wallenius Willemsen Vor allem RoRo
Hamburg Süd  
Marfret Benutzten wir von Panama nach Venezuela. Siehe dort bei den Reisetips
NYK Vor allem RoRo
K-Line Vor allem RoRo
Maersk  
Lloyd  
Mitsui O.S.K Line (MOL)  
   

Wir haben unseren Landrover mit Seabridge per RoRo nach New York verschifft und waren sehr zufrieden mit dem gebotenen Service. Das Fahrzeug war unbeschädigt und es ist nichts gestohlen worden.
Wird nach New York verschifft, so ist es empfehlenswert mit einem Mietauto zu nehmen, da die Hafenanlage riesig und unübersichtlich ist. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist kein Durchkommen. Die anderen Destinationen wie Baltimore oder Halifax sollen bedeutend übersichtlicher sein.

Die ganzen Zollformalitäten hat ein Broker für uns erledigt und hat problemlos geklappt.

nach oben

Carnet de Passage
Erleichtert die Zollformalitäten für das Fahrzeug bei der Ein- und Ausreise. Bedingt eine Kaution von ca. der Hälfte des Wagenwertes. Man kann mit seiner Bank vereinbaren, dass diese die Bürgschaft für diese Summe übernehmen, somit muss man das Geld nicht zinslos auf ein Sperrkonto schieben. Dieser Service ist natürlich mit Bankspesen verbunden. Eine gründliche Kalkulation ist empfehlenswert.

Nach Aussagen von vielen Reisenden wird das Carnet aber meistens nicht benötigt. Man kann es daher mitnehmen, aber nur im Notfall abstempeln lassen. Somit lassen sich allfällige Regressforderungen von Zollbehörden bei einem Verlust des Fahrzeugs umgehen.

Das Carnet ist bei ACS und TCS erhältlich.

nach oben

Rund ums Geld und Dokumente

Kosten
Ist eine vielgestellte Frage und kommt natürlich auf den eigenen Lebensstil drauf an. Wir versuchen sehr günstig zu leben und können dadurch unsere Lebenskosten sehr tief halten.
Dazu gehört aber:
- Keine Hotels und nur selten Campingplätze, stattdessen campieren wir häufig wild, siehe auch Reisetips.
- Alle Mahlzeiten selber kochen und selten auswärts essen gehen.
- Fahrzeugwartung selber durchführen. Da weiss man auch, dass nicht gepfuscht wird

Kosten 1. Reisejahr (August 2002 - Juli 2003)
Wir waren hier vorwiegend in den USA und Kanada und dementsprechend waren die Kosten auch höher.
Gesamtkosten: 37'383 CHF

Kosten Jahr 2003
Überschneidung mit der oberen Abrechnung, doch hier der Transport und Flüge nicht drin sind, wir fast 8 Monate in Mexiko waren und die Versicherungen ein wenig optimiert haben, sind die Kosten rapide gesunken.

Gesamtkosten: 27'143 CHF

Kosten Jahr 2004

Gesamtkosten: 25'105 CHF

nach oben

Geldbezug
Wir beziehen unser Geld ausschliesslich mittels EC-Karten oder Kreditkarten (Visa und Mastercard). Dies klappt in allen Ländern ausgezeichnet. Auf den Bezug mit EC-Karten wird meistens eine Gebühr verrechnet und beim Bezug via Kreditkarte kann der Wechselkurs ein wenig schlechter sein. Doch das nimmt man gerne in Kauf, wenn man nicht bei den Banken Schlange stehen muss, um seine Checks einzulösen.
ACHTUNG: Der sechstellige Code auf den Karten wird im Ausland nicht überall akzeptiert, daher besser auf vierstelligen Code übergehen. Der Wechsel des Codes im Ausland ist selten möglich.
American Express Reisecheques haben wir als eiserne Reserve dabei.

nach oben

Reisedokumente
Wir haben alle wichtigen Dokumente, wie auch Kreditkarten, etc. eingescannt, auf CD gebrannt und codiert auf einem Webserver abgelegt.
Von allen Ausweisen haben wir mehrere Farbkopien gemacht, diese laminiert und zeigen nur diese. Sie sehen offizieller aus als die Originalausweise und können entbehrt werden, falls sie ein Polizist nicht mehr zurückgeben will.

nach oben

Diverses

Homepage
Wir werden häufig angefragt, wie wir unsere Homepage aus der Ferne aktualisieren. Dies ist eigentlich die einfachste Sache.
Wir erstellen die Homepage auf unserem Laptop und aktualisieren dann die Page. In den meisten Internetcafés kann man seinen Laptop via Ethernet ans Netzwerk anstöpseln und via FTP können dann die Dokus auf den Webserver hochgeladen werden.

nach oben

Digitalkamera
Wir haben noch eine komplette Spiegelreflexausrüstung dabei, doch verwenden diese sehr selten. Die Digitalkamera ist viel kleiner, man kann sie überall hin mitnehmen und auch unbemerkt Menschen fotografieren. Man muss keine Filme und Entwicklung zahlen und kann dadurch viel mehr knipsen, was nicht immer von Vorteil sein muss.
Wichtig ist, die Fotos immer wieder auf CD-Rom zu brennen, da ansonsten bei einem Harddiskcrash alle Ferienerinnerungen im Eimer sind.
In Fotoshops und Internetcafés können häufig auch CD-ROM's direkt von der Speicherkarte her gebrannt werden, für Leute, die keinen Laptop dabei haben.

nach oben

Gasflaschen auffüllen

Jedes Land hat seine eigenen Gasanschlüsse. Wir haben einen Anschluss in der Schweiz gekauft, der auf unsere 5 kg CH-Flasche passt und haben uns in den USA den amerikanischen Anschluss auf die andere Seite drauflöten lassen. Funktioniert perfekt. Am besten nimmt man 2-3 CH-Anschlüsse mit, dann kann man improvisieren.
Es gibt auch Adaptersets, vor allem in Deutschland erhältlich, doch wissen wir nicht, ob die auch auf CH-Flaschen passen.
Füllen klappt an den meisten Füllstationen. In den USA tun sie ab und zu blöd, da die CH-Flaschen kein Überdruckventil haben und sie ein solches verlangen, doch meistens klappt es.
Folgende Länder haben auch den Ami-Adapter:
Mexiko, Panama, Argentinien, Peru, Ecuador. In den anderen Ländern mussten wir nicht füllen und können daher keine Aussage machen.

nach oben