REISETIPS
In dieser Rubrik sind die von uns gemachten Reiserfahrungen aufgelistet, die anderen Reisenden auch von Nutzen sein könnten.
Solltest Du hier nicht fündig werden, so kannst Du mal unter Vorbereitungen oder Fahrzeug schauen, dort hat es noch mehr Infos.
Länderinfos:
Nordamerika:
USA, Kanada

Zentralamerika:
Mexiko, Belize, Guatemala, El Salvador, Honduras, Nicaragua, Costa Rica, Panama

Südamerika:
Venezuela, Brasilien, Uruguay, Argentinien, Chile, Bolivien, Peru, Ecuador

Ozeanien:
Tahiti, Neuseeland, Australien

Sammelsurium:
Auto Verschiffen, Schotterpisten fahren, Diesel, Batterien
USA, Kanada aktualisiert: 4.1.2004
Verwendete Reiseliteratur
USA:

Reise-Know-How-Verlag, USA und Kanda:
Sehr empfehlenswert mit vielen Tips für Selbstfahrer

Canada:
Lonely Planet: Viele Details, weniger für Selbstfahrer geeignet

Grenzformalitäten
USA:
Visum für Schweizer ohne Weiterflugticket erforderlich. Fahrzeug darf für ein Jahr temporär importiert werden. Bei der Ausreise die weisse Touristenkarte abgeben, was gar nicht so einfach ist, da man schneller in Mexiko ist, als einem lieb ist und viele US-Zöllner gar nicht wissen, was mit dieser Karte anzufangen ist. Erspart einem Probleme bei einer weiteren USA Einreise.
Unser Landy wurde bei unseren Grenzübertritten niemals von einem Zöllner inspiziert.

Kanada:
Ging immer schnell und problemlos über die Bühne. Keine speziellen Vorkehrungen nötig.

Übernachten
Campingplätze haben wir sehr selten benutzt, meistens nur in Nationalpärken, da hier nicht anders übernachtet werden darf. Ansonsten haben wir immer wild übernachtet. Zu beachten ist, dass man nicht auf Privatland steht. In Nationalforests oder BLM (Burau of Landmanagement) ist kostenloses Übernachten problemlos möglich.
In Städten haben wir häufig auf Wal-Mart Parkplätzen übernachtet. Wohnmobile werden über Nacht toleriert. Das Dachzelt haben wir allerdings nie aufgeklappt, sondern immer drinnen geschlafen. Hin und wieder haben wir auch mitten in der Stadt auf einem Parkplatz übernachtet.
In Las Vegas, Reno und Laughlin kann man problemlos auf den Casinoparkplätzen übernachten.
In Arizona, Montana, Idaho, Nevada darf auf Highwayrastplätzen übernachtet werden.
Solange man auf öffentlichen Strassen ist und kein Übernachtungsverbot ersichtlich ist, kann auch auf den Turnouts neben der Strasse übernachtet werden, z.B. Highway #1 zwischen L.A und S.F.
Internet
Alle Bibliotheken haben gratis Internet-Zugang, eigene Laptops können aber sehr selten angeschlossen werden.
Der Kopiershop "Kinko's" hat Computer mit Internetzugang, diese müssen aber bezahlt werden. Mit eigenem Laptop hingegen kann man sich via Ethernet oder Modem anhängen und kann stundenlang kostenlos surfen.
Wird via Modem angehängt, benötigt man einen Internetprovider. Es gibt mehrere kostenlose Anbieter, welche aber Popup-Werbung haben. Wir benutzten www.juno.com .
Verpflegung
Selbst bei einem kurzen Aufenthalt in Nordamerika, lohnt es sich in den verschiedenen Supermarktketten (Safeway, City Market, Safe on Food, ...) Mitglied zu werden. Dies ist kostenlos und ermöglicht es günstiger einzukaufen. Ebenfalls ist es möglich, mittels Coupons noch mehr Geld einzusparen, doch der Aufwand war uns zu gross.
Geld
Ist eine der am häufigten gestellte Frage, wieviel Geld man pro Jahr Reisen verbraucht. Dies ist schwer pauschal zu beantworten, da es stark von den persönlichen  Reisegewohnheiten abhängt.
Wir versuchten in dem Jahr Nordamerika sparsam zu leben, haben meistens selber gekocht, waren selten auf Campingplätzen und nie in Hotels.
nach oben
Mexiko aktualisiert: 4.1.2004
Verwendete Reiseliteratur
Reise-Know-How: Sehr detailliert und gute Tips für Selbstfahrer

Stefan Loose Verlag: Schlechtere Karten und keine Tips für Selbstfahrer

Karten:
Strassenatlas, Guia Roja, sehr empfehlenswert

Grenzformalitäten
Einreise:
An der Grenze ist für jeden Reisenden eine Touristenkarte und für das Fahrzeug eine Bewilligung und Eintrag in die Touristenkarte erforderlich.
Touristenkarte: 20$
Autoeinfuhr: 264Pesos
Man muss selber dafür sorgen, dass man diese Formalitäten erledigt, da man am Zoll nicht kontrolliert wird. In der Baja können diese Formalitäten z.B. auch erst in Ensenada erledigt werden.
Wir haben aber auch schon Reisende getroffen, die es geschafft haben ohne Tourikarte und Fahrzeugeintrag in Mexiko herumzufahren, mussten aber bei der Ausreise die Touristenkarte nachzahlen.
Ausreise:
Abgabe des Autosticker, Abgabe der Touristenkarten, keine Gebühren
Auto desinfizieren ( Räder abspritzen): 5$
Übernachten
In Mexiko sind die Strände öffentlich und wir haben häufig direkt am Strand übernachtet.
In Städten kann man in ein ruhiges Wohnquartier fahren und dort übernachten. Problemlos ist es auch möglich auf den Tankstellen zu übernachten. Wir haben dort häufig sogar unser Dachzelt ausgepackt und ruhig geschlafen.
Als weitere Möglichkeit bieten sich Aussichtspunkte (Miradores) an, welche häufig von der Polizei bewacht werden und dadurch sehr sicher sind.
Internet
Jede kleinere Stadt hat Internetcafes die sehr günstig sind (1-3 CHF/Stunde). Man kann meistens auch seinen Laptop anschliessen.
Verpflegung
Jede grössere Stadt bietet grosse Einkaufsketten (CCC, Soriana, Chedraui, Wal-Mart) die ein komplettes Angebot an Lebensmitteln aufweisen. Ansonsten gibt es überall Strassenhändler, die Gemüse und Obst verkaufen.
In den städtischen Märkten kann man sehr gut und günstig lokale Spezialitäten ausprobieren
Geld
Währung: 1 CHF = 8 Pesos
Mexiko ist im Vergleich zu den USA sehr günstig.
1 Liter Diesel: 0.60 CHF
1 kg Rindfleisch: 5-6 CHF
nach oben
Belize aktualisiert: 7.2.2004
Verwendete Reiseliteratur
Lonely Planet: Central America on a Shoestring: Gute Infos, teilweise übertrieben mit den Vorsichtsmassnahmen. Keine Infos für Selbstfahrer.

Karten:
ITMB, Central America, Qualität ok, keine km-Angaben

Grenzformalitäten
Einreise:
An der Grenze ist für jeden Reisenden eine Touristenkarte und für das Fahrzeug eine Bewilligung und Eintrag in den Pass erforderlich. Keine Kosten. Schweizer brauchen Visum 25 US$.
Haftpflichtversicherung muss obligatorisch abgeschlossen werden. Gleich hinter dem Zoll ist eine Hütte, wo man die Versicherung abschliessen kann:
1Tag: 6 US$
1Woche: 15US$
2 Wochen: 22US$
4 Wochen: 30US$
Ausreise:
Gebühr: 37.5 BZ$/Person
Übernachten
In den Wildlife-Ressort ist Campen möglich, ca. 10-15BZ$
Belize City: In Tourist Village hat es einen bewachten Parkplatz: 6BZ$ für 24 Stunden
Placencia: Hat sehr einfachen "Campingplatz": Stellplatz mit Dusche und WC
Punta Gorda: Bei der Einfahrt vor der Brücke bei Jack's Cafe, kostenlos
Internet
Jede kleinere Stadt hat Internetcafes die günstig sind (2-4 CHF/Stunde). Man kann teilweise auch seinen Laptop anschliessen.
Verpflegung
Relativ wenige Möglichkeiten zum Einkaufen, fast keine Strassenhändler.
Geld
Währung: 1 US$ = 2 BZ$
Belize ist im Vergleich zu Mexiko teurer.
1 Liter Diesel: 0.85 CHF
Daher im Zollfreigebiet nach der Ausreise aus Mexiko auftanken. Ist ca.5% günstiger als in Mexiko.
nach oben
Guatemala aktualisiert: 26.2.2004
Verwendete Reiseliteratur
Lonely Planet: Central America on Shoestring: Gute Infos, teilweise übertrieben mit den Vorsichtsmassnahmen. Keine Infos für Selbstfahrer.

Karten:
ITMB, Central America, Qualität ok, keine km-Angaben

Grenzformalitäten
Einreise:
An der Grenze ist für jeden Reisenden eine Touristenkarte auszufüllen und für das Fahrzeug eine Bewilligung und Eintrag in den Pass erforderlich.
Kosten fürs Auto: 40Qtz, keine $ akzeptiert
Auto desinfizieren: 18.75 Qtz.

Ausreise:
Keine Kosten. Zuerst muss man bei Immigration ausreisen. Danach muss eine Kopie der guatemaltekischen Fahrzeugbewilligung bei einem Beamten der SAT abgegeben werden und man kann nach El Salvador weiterreisen. Auf der salvadorianischen Seite wird dann das Auto von guatemaltekischen Beamten der SAT aus dem Pass ausgetragen.
Danach geht man zur salvadorianischen Immigration, kriegt einen Stempel in den Pass. Fortsetzung bei El Salvador.
Übernachten
Tikal: Jaguar Inn: Ruhiger, geschützter Platz, mit heisser Dusche, 25Qtz.pP
Poptun: Finca Ixobel: Touristisch, gut zum Ausspannen, 20 Qtz. pP
Coban: Camping im Stadtpark, 20 Qtz pP
Antigua: Wir haben auf der Plaza und in Seitengassen im Auto übernachtet
Chichicastenango: Bei der Tankstelle oder bewachter Parkplatz
San Pedro: Auf dem Fussballplatz, kostenlos
Internet
Jede kleinere Stadt hat Internetcafes die günstig sind (8-12 Qtz. /Stunde). Man kann auch seinen Laptop anschliessen.
Verpflegung
In grösseren Ortschaften Supermärkte, sonst Strassenhändler mit eingeschränkter Auswahl.
Geld
Währung: 1CHF = 7 Quetzales
Guatemala ist im Vergleich zu Mexiko günstiger, vor allem das Essen in den Restaurants und die Übernachtungspreise.
1 Liter Diesel: 0.50 CHF
1 komplettes Essen in einfachem Restaurant: 2 CHF
nach oben
El Salvador aktualisiert: 7.2.2004
Verwendete Reiseliteratur
Lonely Planet: Central America on Shoestring: Gute Infos, teilweise übertrieben mit den Vorsichtsmassnahmen. Keine Infos für Selbstfahrer.

Karten:
ITMB, Central America, Qualität ok, keine km-Angaben

Grenzformalitäten
Einreise:
Stempel in den Pass, that's it, keine Kosten. Angehörige der Länder: USA, Kanada, China, Griechenland u.a benötigen für 10US$ eine Touristenkarte.
Für das Auto kriegt man ein Riesenformular, in dem man alle Daten für das Auto ausfüllen sollte. Wir haben es leer dem Beamten abgegeben und er hat alles mit unserer Hilfe ausgefüllt. Ebenfalls wollte er ein Inventar des Landys aufnehmen, was er bald mal aufgab und einfach "5 Kisten mit Campingzubehör" aufnahm. Kosten 1US$.
Bei der Einreise wollte die Gemeinde beim Schlagbaum noch 9US$ für die Durchfahrt. Beim Durchlesen der Vorschrift stellte sich heraus, dass dies nur für Amis, Kanadier und Mexikaner gilt. So mussten wir glücklicherweise nichts zahlen.

Ausreise:
Vor der Grenze: Ausfuhr des Fahrzeugs, streichen im Pass. Zoll wollte das Auto gar nicht sehen.
Danach bei Immigration Pass ausstempeln.
Übernachten
El Zonte: Casa La Frida
Es gibt 14 Tourizentren und 4 Centros de los obreros im ganzen Land in denen man für 2$ meistens übernachten kann. Wir haben häufig in denen übernachtet.
Internet
Sehr selten, nur in San Salvador gesehen
Verpflegung
Einfache Verpflegungsstände gibt es überall. In Comedores kriegt man schon für 1.5$ ein komplette Mahlzeit.
Geld
Währung: US$, selbst die ATM (Bancomaten) spucken $ aus.
El Salvador ist im Vergleich zu Guatemala teurer, vor allem das Essen in den Restaurants und die Übernachtungspreise.
1 Liter Diesel: 0.56 CHF
1 komplettes Essen in einfachem Restaurant: 4-5 CHF
nach oben
Honduras aktualisiert: 28.3.2004
Verwendete Reiseliteratur
Lonely Planet: Central America on Shoestring: Gute Infos, teilweise übertrieben mit den Vorsichtsmassnahmen. Keine Infos für Selbstfahrer.

Karten:
ITMB, Central America, Qualität ok, keine km-Angaben

Grenzformalitäten
Einreise:
Tourikarte ausfüllen, Fingerabdruck. 1$
Auto: Bei der Zollbehörde Formular ausfüllen. Bei der Bank zahlen: 39$
Eintrag in Pass. Kopien abgegeben von Pass Titelseite, Fahrzeugausweis und Führerschein

Ausreise:
Gebühr: 38LPS
Fingerabdruck nehmen, Auto im Pass austragen
Übernachten
Tegucicalpa: Parkplatz bei Hotel Granada, mitten in der Stadt: 40 LPS
Omoa: Roli's Place: 30 LPS
La Ceiba: Parkplatz bei Hotel Emperador, 50 LPS
Trujillo: Casa Kiwi, Dormitory, 50 LPS
Roatan: Robert Hill's Hotel: 15$/Zimmer
Internet
Jede grössere Ortschaft hat Internetcafes, Laptop anschliessen möglich
Verpflegung
Einfache Verpflegungsstände gibt es überall. In Comedores kriegt man schon für 2 CHF eine komplette Mahlzeit.
Santa Lucia: Parilla Miluska: Tschechische Spezialitäten
Geld
Währung: 1 CHF = 15 Lempiras
Honduras ist etwa gleich teuer wie Guatemala. Nur der Treibstoff  teurer.
1 Liter Diesel: 0.65 CHF
1 komplettes Essen in einfachem Restaurant: 2-3 CHF
Infos zu Roatan
Überfahrt:
220 LPS, La Ceiba-Utila: 185LPS
Auto: 1300 - 4000 LPS

Tauchschulen:
In Sandy Bay:
Treasure Hunter 160$ inkl. Unterkunft. Wolfgang ist Deutscher
West End:
Open Water bei allen Schulen zwischen 150-180$, ohne Unterkunft
Reef Divers unterrichtet auch in deutsch.

Unterkunft, Low Cost:
Valeries: Dorm für 5$/Person, Zimmer ab 12$. Kochgelegenheit, doch ziemlich schäbig
Chillies: Zimmer ab 15$, Kochgelegenheit, schön
Robert Hill: Zimmer 15$, Warmwasser, keine Kochgelegenheit, gemütlich
nach oben
Nicaragua aktualisiert: 5.4.2004
Verwendete Reiseliteratur
Lonely Planet: Central America on Shoestring: Gute Infos, teilweise übertrieben mit den Vorsichtsmassnahmen. Keine Infos für Selbstfahrer.

Karten:
ITMB, Central America, Qualität ok, keine km-Angaben

Grenzformalitäten
Einreise:
Touristenkarte 5US$ plus 2$ Gebühr, nur in $ zahlbar.
Auto: 10$ Gebühr und 12$ Versicherung für einen Monat

Ausreise:
Pass abstempeln, 2$ Gebühr
Auto als ausgeführt registrieren
Übernachten
Esteli: Shell Tankstelle
Leon: Bewachter Parkplatz bei Casa Ivana, 20 CDB
Xiloa (bei Managua): Touricentro 30 CDB
Granada: Bewachter Parkplatz im Zentrum, 40 CDB
San Juan del Sur: Playa Madera, kostenlos
Internet
Jede grössere Stadt hat Internetcafes
Verpflegung
Einfache Verpflegungsstände gibt es überall. In Comedores kriegt man schon für 1.5$ ein komplette Mahlzeit.
Granada: Pizzeria Don Luca, excellente Pizzas
Geld
Währung: Cordoba, 1 CHF = 12.5 CDB
1 Liter Diesel: 0.63 CHF
1 Bier: 1 CHF
nach oben
Costa Rica aktualisiert: 5.4.2004
Verwendete Reiseliteratur
Lonely Planet: Central America on Shoestring: Gute Infos, teilweise übertrieben mit den Vorsichtsmassnahmen. Keine Infos für Selbstfahrer.

Karten:
ITMB, Central America, Qualität ok, keine km-Angaben

Grenzformalitäten
Einreise:
Immigration: Pass abstempeln
Auto: 13$ Versicherung für einen Monat

Ausreise:
Immigration im Pass abstempeln, keine Kosten
Übernachten
Costa Rica ist touristisch sehr gut erschlossen und es gibt in jedem Kaff Campings, Cabanas und Hotels. Auf der Peninsula de Nicoaya hat es wunderschöne Strände und wir haben teils in Campgrounds und teils wild übernachtet.
Internet
Jede grössere Stadt hat Internetcafes
Verpflegung
Teurer als im Rest von Zentralamerika
Geld
Währung: Colones, 1 CHF = 340 Col
1 Liter Diesel: 0.60 CHF
 
nach oben
Panama aktualisiert: 5.5.2004
Verwendete Reiseliteratur
Lonely Planet: Central America on Shoestring: Gute Infos, teilweise übertrieben mit den Vorsichtsmassnahmen. Keine Infos für Selbstfahrer.

Karten:
ITMB, Central America, Qualität ok, keine km-Angaben

Grenzformalitäten
Einreise:
Immigration: Pass abstempeln
Auto: 4$ Auto Reinigung
Ausreise: Siehe unten
Übernachten
Panama City: Hotel Espana an der Via Espana, 22$
Colon: Yachthafen
Internet
Jede grössere Stadt hat Internetcafes, 1$/ Stunde
Verpflegung
Gute Auswahl, günstig
Geld
Währung: US$, 1$ = 1.3 CHF
1 Liter Diesel: 0.60 CHF
 
Landrover
Service: PMG Motorgroup
Kontakt: dbeisen@pmgpanama.com
Führen Garantiearbeiten kostenlos durch
Verschiffung
Excellente Informationsquelle:
Jochen Walter von Euro-Line Panamericana
jochen.walter@euro-line-logistics.com

Unsere Agentur für Marfret (www.marfret.com) in Panama:
The Rozo Group: www.therozogroup.com.pa
Kontakt: gmartinez@therozogroup.com.pa

Wir suchten per Internet schon im Voraus eine Verschiffung, wurden aber nicht fündig. Doch vor Ort ist es kein Problem eine Verschiffung zu organisieren. Am Besten in den gelben Seiten (Paginas Amarillas) unter Navieras und Tranportes Maritimas suchen.
Obwohl alle einem einreden wollen, dass es einen Agenten für die Verschiffung braucht, ist es nicht nötig einen zu nehmen. Man kann durchaus selber die Schifffahrtsgesellschaften anrufen und die Preise anfragen. Wer sich dies nicht zutraut, kann einen Agenten nehmen, Kosten ca. 75$.

Wir haben an die 12 Gesellschaften angerufen und alle hatten Containerschiffe nach Venezuela. Die Preise schwankten zwischen 900$ bis 1400$ für die Verschiffung in einem 20' Container. Marfret war mit 700$ absolut der günstigste. Der Service von Marfret war gut und wir würden die Linie weiterempfehlen.

Hat man eine Schifffahrtsgesellschaft gefunden, so muss das Bill of Lading (BOL) ausgefüllt werden.
Auf folgendes ist zu achten:
- Der Besitzer muss klar identifizierbar sein, d.h. die Passnummer gehört drauf
- Stammnummer des Autos
- Zusatz Wohnmobil: "Casa Rodande"
- Damit keine Steuern o.ä. anfallen: Satz anfügen "Vehiculo propriedad del turista que ingresa en formal temporal y esta en transito"

Für Ecuador wird mittlerweile (Stand 22.9.2005) auch über den Seeweg kein Carnet benötigt, für Venezuela auch nicht.
Für die Einreise nach Venezuela werden keine weiteren Dokumente benötigt. Es kursieren Informationen herum, man müsse vorgängig bei einer Venezolanischen Botschaft eine Bewilligung einholen. Dies war nicht nötig.

Container:
20': LxBxH: 5899x2352x2386mm, Türöffnung: BxH: 2340x2272mm
40' ist gleich hoch und breit, aber 12'033mm lang.
40' High Cube: LxBxH: 12'033x2352x2691mm, Türöffnung: BxH: 2340x2577mm

Vorgehen Ausreise Panama
Die wenigsten Schifffahrtsgesellschaften, Agenturen oder Zollagenten wissen genau, welche Papiere ein Tourist benötigt, um sein Fahrzeug aus Panama rauszubringen. Hier hat uns Jochen Walter sehr geholfen.
1) Es wird nur folgendes Dokument benötigt. Andere Dokumente braucht es nicht, da das Fahrzeug eh nur temporär in Panama drin ist.
- Bestätigung der PTJ (Policia Tecnica Judicial), dass das Fahrzeug in keinen Unfall, Prozess, o.ä verwickelt ist. An der Ecke Luis Felipe Clement/Ascacuio Arosema, GPS N8'57''55.62, W079'32''41.4. Gültigkeit 8 Tage.
Benötigt werden:
- Fahrzeug zur Kontrolle der Rahmen- und Motornummern
- Pass mit Einreisestempel
- Zollschein für Auto von der Einreise
- Fahrzeugausweis
- Am besten mehrere Kopien der obigen Dokumente bereithalten

2) Mit Agent im Hafen Termin vereinbaren, dass der Container bereitgestellt wird und ihm klarmachen, dass man bei der Verladung dabei sein will.
Im Normalfall wird einen Tag vor der Abfahrt des Schiffes verladen.

3) Dem Zoll im Hafen alle Dokumente vorlegen und unbedingt verlangen, dass das Fahrzeug aus dem Pass ausgestempelt wird.
Benötigt werden:
- Pass
- Dokument von der PTJ
- Fahrzeugausweis
- Provisorisches Bill of Lading (BOL)
- Am besten mehrere Kopien der obigen Dokumente bereithalten

4) Fahrzeug wird von aussen inspiziert, von Drogenhunden kontrolliert und Mängellliste wird erstellt

5) Auto in Container fahren und akribisch genau darauf achten, dass alles sauber verzurrt und befestigt ist.

Vor, neben und hinter jedem Rad ein Holzblock, an den Abschleppösen festzurren und der Landy kann sich nicht mehr bewegen
Wir mussten den Reifendruck auf 1 Bar absenken, um in den Container reinzupassen. Die Reifen haben es ohne Probleme überstanden.

6) Der Container wird mit einer Plombe vom Zoll gesichert. Wir haben zusätzlich noch unser robustes Vorhängeschloss angehängt.

7) Originales BOL in der Agentur abholen. Wurde bei uns sogar schon vor der Abfahrt des Schiffes ausgestellt.

Das war's

Kosten Panama:

Seefracht 420$
Terminalfee (THC) 140$
Terminalfee (THC) 15$
Stuffing (Verpacken) 100$
BOL 25$
Total 700$

Flüge haben wir direkt bei COPA gekauft:
Panama-Caracas: 346$

Am Zoll am Flughafen hat sich niemand darum gekümmert, ob noch ein Fahrzeug im Pass eingetragen ist.

nach oben
Venezuela aktualisiert: 7.4.2004
Verwendete Reiseliteratur
Reise Know How: Venezuela, gute Infos auch für Selbstfahrer, gute Karten, Stadtkarten sind verglichen mit denen von Lonely Planet eher mässig

Karten:
ITMB, North East South America, Qualität ok, keine km-Angaben
Grenzformalitäten
Einreise:
Immigration: Pass abstempeln, Bewilligung wird für 90 Tage ausgestellt. Visum nicht nötig. Andere Reisende sind mit ihrem Auto von Brasilien her eingereist und haben auch kein Visum benötigt.
Auto: Kein Carnet de Passage erforderlich !

Ausreise:
Immigration DEIX, in Santa Elena direkt, da das Zollgebäude im Umbau ist.
Auto direkt an der Grenze, unproblematisch, schnell und keine Kosten
 
Übernachten

Wir haben sehr selten wild campiert, da die Sicherheitslage dies nicht erlaubt hat

Ort Name Preis
Caracas  Hotel Waldorf, Hotel Renovacion, Hotel New Jersey 12-15 CHF
Puerto Cabello  El Fortin, Calle Mirande  13CHF
Adicora  Archie' Surfposada  kostenlos
Maracaibo  Hotel El Milagro auf dem Parkplatz  kostenlos
La Puerta  Chalet Siedlung  kostenlos
Merida  Casa Alemana-Suiza, Ave. 2, Calle 38, auf dem Parkplatz mit Dusche und WC-Benutzung  10'000 B
Llanos  Campamento Canafistola  20'000 B
Puerto Ayacucho  Lodge Orinoquia, ca. 25km südlich von Puerto Ayacucho  kostenlos
Cumana  Hotel Minerva auf dem Parkplatz  kostenlos
Isla Margherita  Div. Hotels aller Preisklassen
Cueva de Guacharas  Auf dem Parkplatz  5000B
Ciudad Bolivar  Posada La Casita, geführt von Peter Rothfuss, ziemlich ausserhalb der Stadt, aber mit Abholservice. Gutes und günstiges Angebot an Touren in die Gran Sabana  5000B
El Dorado  Bei Bruno, 5km südlich vor der Brücke links  10'000B
Santa Elena  El Yakoo, bei Manfred  kostenlos
Internet
Jede grössere Stadt hat Internetcafes. Anschliessen des eigenen Laptops kommt auf die Flexibilität des Personals an
Verpflegung
Sehr grosse und gute Auswahl, sehr günstig. 1kg Rindfleisch: 5CHF
Geld
Währung: Bolivares, offiziell: 1$ = 1920 Bolivares, Schwarzmarkt: 1$ = 2500-3000 Bolivares
1 Liter Diesel: 0.025 CHF (Kein Druckfehler), man kann für 1.8 Franken den Tank füllen !!!
Verschiffung
Marfret Agentur in Venezuela:
Intershipping C.A
Kontakt: perezelio@intershipping.com.ve

Kosten Venezuela:

Terminalhandling charge (THC) 45$
Agentur Gebühr 55$
1% des Fahrzeugwertes als Zollbearbeitungsgebühr, kann locker sehr tief angesetzt werden. Den Wert unseres 2002 Landrover haben wir auf 8000$ angegeben.
Selbst mit Carnet de Passage wird diese Gebühr erhoben
80$
Total 170$
nach oben
Brasilien aktualisiert: 2.12.2004
Verwendete Reiseliteratur
Footprint: Brazil Handbook : Gute Infos, gute Karten. Wenig Infos für Selbstfahrer, leider sehr wenige Bilder

Karten:
ITMB, Qualität ok, keine km-Angaben
Guia Quattro Rodas: Sehr detailliert, empfehlenswert

Grenzformalitäten
Einreise:
Immigration: Pass abstempeln, für drei Monate
Auto: Zollpapiere erstellen, für drei Monate, kostenlos

Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung:
bei der Policia Federal für 23R$/Person, problemlos; Auto bei der Zollbehörde kostenlos.

Ausreise:
Kein Problem, innerhalb von 5 Minuten erledigt

Im Dreiländereck zwischen Brasilien, Argentinien und Paraguay kann problemlos für einen Tag ein- und ausgereist werden ohne Zollformalitäten zu erledigen.
 

Übernachten
An den grossen Tankstellen kann problemlos übernachtet werden. Sie sind sicher, haben WC und Duschen und die Lastwagenfahrer haben immer Infos auf Lager.
 
Ort Name Preis
Manaus  Playa Dorada  10R$
Sao Luis  Bewachter Parkplatz in der Innenstadt  7R$
Barreirinhas  Bewachter Parkplatz  5R$
Jericoacoara  Posada Tirol  10R$
Cumbuco  Pousada Tropical Wind. Manni ist ein super Typ
Canoa Quebrada  Pousada Via Lactea 10R$
Recife  Beim Sendeturm kostenlos
Salvador  In der Marina  10 R$
Brasilia  Camping ist geschlossen, bei der Jugendherberge. Keine Infrastruktur, dafür Frühstück  25R$
Ouro Preto  Jugendherberge  25R$
Rio de Janeiro Unter Weltreisenden längst kein Geheimtip mehr:
Praia Vermelha, bei der Talstation der Zuckerhutgondelbahn
Marina Gloria, Parkplatz gegenüber Hotel Gloria
kostenlos

15R$

Saõ Paulo  Bewachte Parkplätze 20R$/24h
Caverna de Diabo  Auf dem Parkplatz
Foz de Iguazu  Jugi Paudimar, super, günstig, 7R$/P, inkl Früstück
Chuy  Tankstelle im Grenzgebiet zwischen Brasilien und Uruguay
Internet
Jede grössere Stadt hat Internetcafes, günstig, 4R$/h, Laptop anschliessen problemlos
Verpflegung
Gute Auswahl und sehr günstig:

1kg Rindfilet: 7CHF
1Bier: 0.40CHF
1 Caipirinha: 1CHF :)

Geld
Währung: Real, 1 CHF = 2.5 R$
1 Liter Diesel: 1.4-1.7 R$, ca:0.65 CHF
 
Verschiffung Amazonas
Die grösste Linie ist die JFOliveira: jfoliveira@uol.com.br
Manaus-Belem: Dauer: 4 Tage
Vollverpflegung mit Reis, Bohnen, Fleisch. Frühstück: trockene Kekse mit Kaffee.
Kosten:
Auto: 900R$
Mitfahrer: 100R$
Versicherung: 0.1% des Fahrzeugwertes (fakultativ)

Belem-Manaus: Dauer 5-6 Tage
Kosten:?

Von Manaus kann auch problemlos nach Puerto Velho verschifft werden.

Transamazonica
Die BR319 von Manaus nach Puerto Velho soll befahrbar und in 1-2 Tagen zu meistern sein. Diese Angabe haben wir von einem Brasilianer, der einen kennt, der die Strecke mit einem Jeep gefahren ist, ohne Gewähr !!!
Die anderen Strassen durch den Amazonas weisen Expeditionscharakter auf und man muss mit Kettensäge und selbstgebauten Flossen den Weg freibahnen. Infos von brasilianischen Offroadern.

Hier eine aktuelle Info vom 27.1.2005, von Gunter und Claus, http://www.slothtour.de

Wir haben es geschafft. Es hat insgesamt 3 Tage gedauert, es sind 680km
und wir sind zweimal stecken geblieben (einmal haben wir sogar unseren
Greifzug gebraucht, wo bei wir Probleme hatten einen geeigneten Baum zu
finden - einen haben wir ausgerissen). Die "Strasse" besteht aus
Sumpfloechern mit Asphaltfetzen ;-) So alle paar meter steht man vor einem
neuen Schlammloch, und man weiss immer nicht so recht, welches die beste
Linie da durch ist.Es waere einfacher zu fahren, wenn gar kein Asphalt mehr da waere, weil die Loecher hinter den Abbruchkanten extrem tief sind (Wir sind staendig hinten aufgesessen). Die Bruecken sind behelfsmaessig zusammengezimmerte Holzkonstruktionen, teilweise in bedenklichen Zustand, die werden wohl von der Telefonfirma, welche die Relaisstationen betreibt die alle 35 km sind, erhalten. Ziemlich genau in der Mitte war eine Bruecke zusammengebrochen, es gab aber eine rel. krasse "Umleitung" die bei extrem-Regen eher nicht befahrbar ist.Die Gegend ist auch nicht so einsam, wie wir dachten. Es laufen schon ein paar Jaeger mit Flinten rum und es "wohnen" auch ein paar Leute an der Strasse. Autos haben wir auch getroffen.
Fazit: Es ist moeglich zu fahren, empfehlenswert ist es aber eher nicht.
Mit 2 Autos ist es wesentlich einfacher wegen der Rauszieherei. Demnaechst
gebt es dann auch die Bilder auf unsere Website .

Kiten in Brasilien
Leider kennt man Brasilien als Windsurf- und Kitedestination in der Schweiz noch viel zu wenig. Die Nordostküste Brasiliens bietet vom Juli bis Dezember excellente Windbedingungen und hunderte von Kilometern schönster und vielfach unberührter Sandstrände. Die gesamte Küste von Jericoacoara bis Joao Pessoa ist ein riesiger Kitespot.
Mit der Materialmiete-und Kauf ist es nicht optimal bestellt. Es gibt Geschäfte in Jericoacoara, Fortaleza und Salvador, die Material verkaufen, doch man nimmt optimalerweise sein eigenes Material mit.
 

Diverse Spots:
Jericoacoara

Hat zwar den stärksten Wind (15-35kn), doch der pustet voll ablandig. Man muss daher als Kiter eine halbe Stunde zur Praia o Prea fahren.

Paracuru
1 Stunde nördlich von Cumbuco. Wunderschöne Flachwasserlagune bei Ebbe. Kann ziemlich überlaufen sein.

Cumbuco
Kleines Dörfchen, mit diversen Posadas, schönem Strand und zuverlässigem Wind (12-25kn), sideshore, bei Flut Kabelwasser
Hat auch eine kleine Flachwasserlagune. Genial zum Fahren, ausser wenn es zu viele Leute hat.

Landrover
Der Defender wird in Saõ Paulo produziert mit dem 300Tdi Motor. Der Discovery wird mit Td5 importiert, daher existieren alle Wartungs- und Ersatzteile.
Uruguay aktualisiert: 12.2.2004
Verwendete Reiseliteratur
Reise Know-How: Argentinien, Paraguay und Uruguay
Gute Infos für Selbstfahrer, gute Karten, Campinginfos teilweise veraltet
Grenzformalitäten
Einreise:
Immigration: Pass abstempeln
Auto: Zollformular ausfüllen, kostenlos

Ausreise:
Immigration im Pass abstempeln, keine Kosten
Übernachten
Ist sehr sicher und es kann problemlos am Strand übernachtet werden.

Montevideo: Parkplatz beim Club de Pesca: S34°55,2 W56°10,3

Internet
Nicht allzu zahlreich, doch in Montevideo hat es ein paar
Verpflegung
Gleich wie Brasilien
Geld
Währung: Pesos, 1 CHF = 22
1 Liter Diesel: 20Pesos, ca.1,00 CHF, also in Brasilien die Tanks füllen!
 
nach oben
Argentinien aktualisiert: 5.5.2005
Verwendete Reiseliteratur
Reise Know-How: Argentinien, Paraguay und Uruguay
Wenig Infos für Selbstfahrer, gute Karten im Anhang, Infos teilweise veraltet. Ärgerliche und unqualifizierte Beschreibungen des Autors.
Karten
Firestone Strassenatlas, 1:1'000'000 Gute Angaben
ACA hat ebenfalls sehr gute Einzelkarten
Grenzformalitäten
Einreise:
Immigration: Pass abstempeln, gültig für 3 Monate
Auto: Zollformular ausfüllen, gültig für 8 Monate
Alle elektronischen Geräte müssten in einem Formular aufgeführt werden

Ausreise:
Immigration: Pass abstempeln
Auto: Zollformular abgeben
Das ganze Prozedere ist problemlos und innerhalb von wenigen Minuten abgeschlossen

Esswaren:
Beim Grenzübertritt dürfen keine tierischen und planzlichen Frischprodukte wie Milch, Fleisch, Eier, Honig eingeführt werden. Konserven, gekochtes Fleisch, UHT-Milch, etc., sind problemlos.
 

Übernachten
An den grossen Tankstellen kann problemlos übernachtet werden. Sie sind sicher, haben häufig WC und Duschen und die Lastwagenfahrer haben immer Infos auf Lager.
In vielen Nationalparks hat es kostenlose Campingplätze ohne Infrastruktur.
Ort Name Preis
Buenos Aires Im Puerto Olives oder Yachthafen Madeiro gratis
Azul Posto Viajero de Moto. Ein MUSS für alle Reisenden gratis
Puerto Madryn Am südlichen Ende der Strandpromenade gratis
Puerto Piramides Camping Municipal 4Peso/P
Punta Pardelas Bucht neben Piramides, wunderschön gratis
Tecka An der Tankstelle gratis
Ruta 40 Beliebige Möglickheiten gratis
Lago Buenos Aires Direkt am See gratis
NP Perito Moreno 2 einfache gratis Campingplätze gratis
El Chalten 2 einfache gratis Campingplätze und einige private gratis
Glaciar Perito Moreno Parkplatz beim Restaurant

p.s: nach 20:00 kommt man kostenlos in den Park hinein

gratis
El Calafate Camping 10Peso/P
Ushuaia Camping Club Andino, supernett und freundlich 8Peso/P
  Rio Pipo 10Peso/P
  Camping Municipal, bei der Zugstation gratis
  Nationalpark Tierra del Fuego:
Eintritt 12Peso/P,  kostenlose Campings
 
NP Los Alerces Mehrere Gratis Campingplätze ohne Infrastruktur  
Bariloche Camping Selva Negra, bett und freundlich, 3km von B. entfernt 8Peso/P
  Piccolo Paradiso:
Heimeliges B&B unter Schweizer Leitung
20US$/P
  Camping Petunia, km 13.5. Sehr gute Infrastruktur, am See gelegen 7Peso/P
Mendoza Camping Municipal 9P/P
Salta Bewachter Parkplatz mitten in der Stadt 1P/Std.
Internet
Jedes Kaff hat Internetcafes und sehr günstig, 1CHF/h
Laptop anschliessen problemlos
Verpflegung
Günstiger als Brasilien und viel mehr italienische Spezialitäten: Gnocchi, Ravioli und...excellenten und günstigen Wein
Geld
Währung: Peso, 1 CHF = 2.34 Peso
1 Liter Diesel: 1.40 - 1.60Peso, ca. 0.55 CHF
Landrover
Alle Landrover werden hier aus Europa importiert. Daher keine Probleme mit Wartungs- und Ersatzteilen. Iin Buenos Aires und Bariloche stark verbreitet.
Buenos Aires: Silgrada im Stadteil Olivos, sehr gut
Bariloche: Madero Automotores: Grossen Bogen um diesen Gauner machen !!!
Sonstiges
Gasflaschen haben in Argentinien den selben Anschluss wie in Nordamerika und Mexiko

Für Braun Rasierapparate kann man hier neue Scherköpfe kaufen (endlich keine Nassrasur mehr !!!). Brasilien hat nur Phillips.
 

nach oben
Chile aktualisiert: 4.11.2005
Verwendete Reiseliteratur
Reise Know-How: Chile
Wenig Infos für Selbstfahrer, keine Karten im Anhang
Ärgerliche und unqualifizierte Beschreibungen des Autors.
Karten
Firestone Strassenatlas, 1:1'000'000 Gute Angaben. Für Chile schlechter Massstab aber ausreichend
ITMB: Southern South America 1:2'800'000. Gut als Übersicht, aber zZu wenig genau um präzise fahren zu können
In den Touriinformationen kriegt man kostenlos Karten von jeder Provinz
Touristel: 3 Bände mit excellentem Detailgrad und vielen Informationen
Copec: Rutas de Chile, Strassenkarten weniger detailliert als Touristel, doch mehr als ausreichend
Grenzformalitäten
Einreise:
Immigration: Pass abstempeln, gültig für 3 Monate
Auto: Zollformular ausfüllen, gültig für 3 Monate

Ausreise:
Immigration: Pass abstempeln
Auto: Zollformular abgeben
Das ganze Prozedere ist problemlos und innerhalb von wenigen Minuten abgeschlossen

Esswaren:
Wie bei Argentinien dürfen beim Grenzübertritt keine tierischen und planzlichen Frischprodukte wie Milch, Fleisch, Eier, Honig eingeführt werden.
Konserven, gekochtes Fleisch, UHT-Milch, etc., sind problemlos.
 

Übernachten.
An Tankstellen, wo auch die Lastwagenfahren sind, kann problemlos und sicher übernachtet werden.
Ausserhalb von Städten und Ortschaften finden sich immer wieder wunderschöne und sichere Übernachtungsplätze
 
Ort Name Preis
Villa O'Higgins Richtung Schiffsteg, kleine Wiese gratis
Caretera Austral Ihr entlang kann problemlos wild campiert werden  
Santiago Club Suizo nach Absprache
Valparaiso Playa Las Docas gratis
Vicuña Am Stausee Puclaro gratis
     
Internet
In Bibliotheken entlang der Caretera Austral kostenlos
Jedes Städtchen verfügt über Internetanschluss
Verpflegung
Im Vergleich zum Rest von Südamerika am teuersten. Dafür gute Auswahl in den Supermarkets
Geld
Währung: Peso, 1 CHF = 500 Peso
1 Liter Diesel: 350-450 Peso, ca. 0.70CHF
In Chile ist alles teuer: Nationalparks, Campings, selbst für die Toilettenbenutzung wird man abgezockt
Landrover
Sind wenig verbreitet.
In Santiago ist der offizielle Importeur Ditec SA. Ist ein Schickimicki Laden mit unfähigem Personal. Doch die wichtigsten Wartungsteile sind erhältlich.

Zuverlässige Garage in der wir unsere zweite Getrieberevision durchgeführt haben:
Christian Andres Alvarado Stückrath, Tegualda 1542, Santiago
tel: 225 54 52
tegualda1542@hotmail.com
Sehr empehlenswert !!!

Kiten
An der Küste viel Wellen, schweinekalt und unzuverlässiger Wind. Dafür super Spots von Weltformat zum Wellenreiten.

Stausee Ovalle:
40 km ausserhalb Santiagos, Richtung Valparaiso, bei Casablanca, . Kleiner Stausee mit moderatem Wind und mässig sauberem Wasser

Staussee Puclaro:
Höhe La Serena, bei Vicuna. Soll Chiles bester Spot zum Kiten und Windsurfen sein. Wir waren drei Tage dort mit einem 12qm Kite. Super Wind, kleine Windwellen, Wasser 18-20°C, dafür ist der Wind kalt. Keine Infrastruktur, es kann aber wild campiert werden. Starten und Landen auf hartem Lehmboden, durchsetzt mit Wurzeln und Steinen. Wind beginnt um 10:00 und ballert bis 19:00 durch, 350 Tage im Jahr.
Kein schöner Spot, aber der Wind macht es wett.

Osterinsel

Währung chilenische Pesos. US$ werden auch akzeptiert.

Ist ziemlich abgelegen und dementsprechend teuer. Es gibt einen EC-Automaten. Öffentliche Verkehrsmittel nicht vorhanden. Fahrrad (ab 10CHF) oder Auto (ab 50CHF) mieten.

Übernachten:
Es gibt einen Camping und diverse Hostals und Hotels. Ab 16 CHF/Person. Am Flughafen kann man schon eines aussuchen.

Essen:
Diverse Läden vorhanden

nach oben
Bolivien aktualisiert: 26.6.2005
Verwendete Reiseliteratur
Reise Know-How: Peru, Bolivien. Gut und detailliert beschrieben
Infos für Selbstfahrer, keine Karten im Anhang
Karten
Firestone Strassenatlas, 1:2'000'000. Für Bolivien schlechter Massstab, aber ausreichend
ITMB: North West Southern America 1:2'800'000. Gut als Übersicht, aber zu wenig genau um präzise fahren zu können
 
Grenzformalitäten
Einreise:
Immigration: Pass abstempeln, gültig für 1 Monat
Auto: Zollformular ausfüllen, gültig für 2 Monate. Wir konnten unser Formular erst in Potosi ausfüllen, da an der Grenze und Uyuni das Formular nicht vorrätig war

Ausreise:
 

Esswaren:
 

Übernachten.
Ausserhalb von Städten und Ortschaften finden sich immer wieder wunderschöne und sichere Übernachtungsplätze
 
Ort Name Preis
Salar de Uyuni Mitten auf dem See  
Potosi Bewachter Parkplatz, Av. Litoral 644 5B/Nacht
Sucre Hotel Austria, beim Busterminal. Nur mit Zimmermiete möglich 20B/Person
Santa Cruz Dünen Lomas de Arena 3B/Person
Trinidad Bei Laguna Suarez gratis
Rurrenabaque An der Plaza oder am Hafen gratis
La Paz Hotel Oberland, beim Valle de la Luna 3$/Person
Sorata Camping Altai Oasis, schön Anlage 10S/Person
  Camping Cafe Illampu, von Stefan, einem Schweizer geführt 8S/Person
Internet
Jedes Städtchen verfügt über Internetcafes
Verpflegung
Im Vergleich zum Rest von Südamerika am billigsten.
Essen auf dem Markt: 5B
Geld
Währung: Bolivano, 1 CHF = 6.8 Bolivianos
1 Liter Diesel: 3.50 B, ca. 0.50CHF
 
Landrover
Sind wenig verbreitet.
 
Sonstiges
 
nach oben
 
Peru aktualisiert: 26.6.2005
Verwendete Reiseliteratur
Reise Know-How: Peru, Bolivien. Gut und detailliert beschrieben
Infos für Selbstfahrer
Karten
Hoja de Ruta Turistica, des Touring y Automovilclub: Alle Strassen detailliert drin, dafür keine Topografie und Gewässer
ITMB: North West Southern America 1:2'800'000. Gut als Übersicht, aber zu wenig genau um präzise fahren zu können
 
Grenzformalitäten
Einreise:
Immigration: Pass abstempeln, gültig für 3 Monate, wenn der Immigrationsbeamte schlechte Laune hat, nur 1 Monat
Auto: Zollformular ausfüllen, gültig für 3 Monate.
Ausreise: Stempel in Pass rein, Zollformular für Auto abgeben, kein Problem
 

Esswaren: Keine frischen Fleischwaren, Obst und Gemüse
 

Übernachten.
Ausserhalb von Städten und Ortschaften finden sich immer wieder wunderschöne und sichere Übernachtungsplätze.
An grossen 24-Stunden Tankstellen kann auch übernachtet werden.
 
Ort Name Preis
Puerto Maldonado Vor der Capitania  
Cuzco Bewachter Parkplatz in der Rua Saphi S13°30,8W71°58,9 15S/Nacht
  Quinta Lala, bei Saqsaywaman S13°30,3W71°59,1 26S/Nacht
Pisaq Bei den Ruinen  
Machu Pichu
(Aguas Calientes)
Verschiedenste Möglichkeiten 25-40S/Nacht
Puno In Chulluni im Dorf, von dort kann gleich auch ein Führer mit Ruderboot zu den Uros gemietet werden nix
  Bewachter Parkplatz S15°50,218W70°01,096 5S
Arequipa Bewachter Parkplatz, S16°23,857W71°32,179 15S/24Std
Colca Canyon Am Cruz del Condor gratis
Lima Club Suizo neben der Schweizer Schule gratis
Huaraz Hotel Andino 33S/Nacht
Mancora Hostal ??? 15S
Internet
Jedes Städtchen verfügt über Internetcafes
Verpflegung
Sehr günstig.
Essen auf dem Markt: 5S
Geld
Währung: Nuevo Sol, 1 CHF = 2.5 Soles
1 Gallone Diesel: 10.7 S, 1L ca. 1.1 CHF
 
Landrover
Sind wenig verbreitet.

Zuverlässige Werkstatt in Cusco:
Efraim Canari Quico, Tel. 234 444
Av. Venezuela H10, Parque Industrial, beim Flughafen
Repariert vor allem die grossen Lastwagen für diverse Reiseanbieter.
 

Kiten
In Paracuru (270km südlich von Lima) soll es guten Wind haben, doch leider war bei uns Nebel und Flaute.

Mancora: Nordperu: Guter Wind (3-5Bft.) und eine bis zu 1 Meter hohe Welle

Machu Pichu

Statt von Cuzco mit dem Zug nach Aguas Calientes zu fahren, welches mindestens 40US$ kostet, kann man von Ollanta nach Santa Teresa fahren und von dort mit einem Lastwagen in 20 Minuten zum Wasserkraftwerk fahren und von dort den Zug nach Aguas Calientes nehmen.
Oder man kann von Santa Teresa in 5 Stunden der Strasse und dem Bahngleis entlang nach Aguas Calientes laufen.

Daten:

  Zeit Kosten
Lastwagen 12:00, 13:50 zum Wasserkraftwerk 4S/Person
Zug Wasserkraftwerk nach Aguas Calientes ab 15:20 5S/Person
Zug von Aguas Calientes zum Wasserkraftwerk ab 12:00 5S/Person

 

nach oben
Ecuador aktualisiert: 4.11.2005
Verwendete Reiseliteratur
Reise Know-How: Ecuador. Gut aber nicht so detailliert wie Peru, Bolivien beschrieben
Wenig Infos für Selbstfahrer
Karten
ITMB: North West Southern America 1:2'800'000. Gut als Übersicht, aber zu wenig genau um präzise fahren zu können
Grenzformalitäten
Einreise:
Immigration: Pass abstempeln, gültig für 3 Monate
Auto: Bisschen aufwändiger als im Rest Südamerikas:
Von Notar eine Beglaubigung zur Einfuhr erstellen: 12$ Danach zum Zoll, dort keine Kosten. KEIN Carnet de Passage erforderlich
Ausreise: Pass abstempeln
Übernachten.
Ist nicht so einfach, da das Land stark besiedelt und kultiviert wird. Entlang der Küste und im Urwald kann gezeltet werden
An grossen 24-Stunden Tankstellen kann auch übernachtet werden.
 
Ort Name Preis
Catamayo Schwimmbad 0.7$
bei Lacatunga Parkplatz Refugio Cotopaxi NP (4'600 m.ü.M!!!) -
Quito Parkplatz, S00°12,2W78°29,9 4$
Misahualli Hotel 2$
Montañita Innenhof eine Surfers, Eingang Dorf 5$
Playas Hotel Bellavista 5$
Internet
Jedes Städtchen verfügt über Internetcafes
Verpflegung
Preisniveau etwa wie Chile
Essen auf dem Markt: 1$
Geld
Währung: US$, 1 CHF = 2.5 Soles
1 Gallone Diesel: 1.037$, 1L ca. 0.3 CHF
1 Gallone Benzin: 1.5-2$
 
Landrover
Series II wurden bis in die 80'er Jahre hinein hier fabriziert.
 
Kiten
Esmeraldas und Manta sollen guten Wind haben.
 

Galapagos

Es gibt sehr viele Agenturen, die Kreuzfahrten auf Galapagos anbieten. Viele seriöse und auch einige schwarze Schafe.
Wir haben mit GALASAM gebucht und waren sehr zufrieden. Moogli hat uns auch einen guten Eindruck gemacht. In den Prospekten werden  teilweise Schiffe angeboten, die Heisswasser und Klimaanlage haben sollen, doch diese nie hatten, wie z.B. Cormorant oder Gabi.

Es werden 4, 5 und 8 Tagestouren angeboten. Man sollte wenn möglich eine Tour buchen, in der folgende Inseln angefahren werden:
Espanola, Floreana, Islas de la Plaza, Santa Cruz mit der Charles Darwin Station
Eine Fünftagestour die diese Inseln anläuft ist durchaus genügend.

Bei uns war es immer wieder bewölkt, Tagestemperaturen um die 20°C und das Wasser kam auf knappe 16°C, brrrrrr. Im Dezember bis März soll es schön warm sein.

Die günstigsten Boote mit Vollpension kosten mindestens 80$/Tag. Gegen oben unbeschränkt.

Nationalparkeintritt: 100$/Person

nach oben
 
Französisch Polynesien aktualisiert: 4.11.2005
Verwendete Reiseliteratur
Lonely Planet: South Pacific. Sehr detailliert und informativ
Karten
In Gratisbroschüren vorhanden
 
Grenzformalitäten
Einreise:
Immigration: Pass abstempeln, gültig für 3 Monate
 
Übernachten.
Ist nicht so einfach, etwas günstiges zu finden, doch es gibt sogar Campingplätze.
 
Ort Name Preis
Moorea Camping Nelson 40CHF
Internet
Vorhanden aber teuer
Verpflegung
Sehr teuer, aber alle französischen Leckereien vorhanden: Pain de Chocolat, Roquefort, Baguette etc..
Geld
Währung: Polynesiche Francs, 1 CHF = 70 Francs
 
Landrover
Sehr verbreitet
 
Kiten
Auf Moorea hat es gute Tradewinds und herrlich warmes Wasser.
nach oben
 
Neuseeland aktualisiert: 16.1.2006
Verwendete Reiseliteratur
Lonely Planet: New Zealand. Sehr detailliert und informativ
Karten
Diverse Strassenatlasse erhältlich. In Infocentern viele Gratiskarten und Infos. Wir hatten von AA 1:350'000 Einzelkarten mit guter Detailtreue.
 
Grenzformalitäten
Einreise:
Immigration: Pass abstempeln, gültig für 3 Monate
Verlängerung um drei Monate möglich: 80NZD
Auto in NZ einführen

Ausreise:
 

Übernachten.
Was sich das Touriherz erwünscht: Campings, Bed and Breakfast, Hotels. Doch wir haben es gut drei Monate geschafft auch wild zu übernachten. Meistens genügt es in eine Schotterstrasse abzubiegen, zum Strand zu fahren und schon hat man einen schönen Schlafplatz für sich alleine.
Darum geben wir hier auch keine weiteren Tips, da es so viele Möglichkeiten gibt.
Internet
Überall vorhanden: 2-6 NZD/Stunde
Verpflegung
Man kriegt alles, ausser gutem Brot. Das muss man sich in Schweizer oder Deutschen Bäckereien besorgen.
Geld
Währung: Neuseeländische Dollar, 1 CHF = 1.05NZD
1 Liter Diesel: 0.85-1.12 NZD
1 Liter Normal: ca. 1.40
Landrover
Verbreitet und somit auch alle Ersatzteile vorhanden, doch relativ teuer.
Reifen sind auch verdammt teuer hier:
1 BF Goodrich: 235/85R16: 350NZD
Kiten
Christchurch ist das Kitemekka.
Wellington hat immer guten Wind.
Auckland bei der Baybridge
Bei Nelson soll es auch ganz schön sein.
Doch der absolute Hammer sind ganz im Norden die Strände rund um die Karikari Peninsula: die Doubtless Bay oder auf der anderen Seite bei Rangiputa oder Tokerau Beach.
Ninety Mile Beach und Spirits Bay bietet auch tolle Bedingungen und paradiesische Strände mit türkisblauem Wasser.
nach oben
 
Sammelsurium
Auto Verschiffen

Europa-USA
Panama-Venezuela
Ecuador-Neuseeland
Neuseeland-Australien
Australien-Singapur

Generell kann das Fahrzeug per RoRo (Roll on Roll off Fähre) oder per Container verfrachtet werden. RoRo ist günstiger, hat aber den Nachteil, dass Sachen aus dem Fahrzeug gestohlen werden können, weil der Autoschlüssel abgegeben wird und Hafenarbeiter das Fahrzeug rangieren. Container sind sicher, aber dafür teurer wegen den anfallenden Verlade- und Ausladegebühren.

Hier einige Reedereien:
 
Internationale Reedereien Bemerkung
Wallenius Willemsen Vor allem RoRo
Hamburg Süd  
Marfret Container.
Benutzten wir von Panama nach Venezuela.
NYK Vor allem RoRo
K-Line Vor allem RoRo
Maersk Container
Mitsui O.S.K Line (MOL) RoRo
Grimaldi RoRo Euroapa nach Südamerika mit Mitfahrgelegenheit.
Man kann die Verschiffung häufig selber organisieren und direkt die Reedereien anfragen. Einige Reedereien wollen aber nicht direkt mit Privatkunden zu tun haben und verweisen an einen Spediteur, über den man das Geschäft abwickeln muss.

Per Internet schon im Voraus eine Verschiffung zu finden ist schwierig und häufig kriegt man auf email Anfragen keine Antwort.
Doch vor Ort ist es kein Problem eine Verschiffung zu organisieren. Am Besten in den gelben Seiten (Paginas Amarillas) unter Shipping Lines, Freight Forwarders, Navieras, Tranportes Maritimas suchen.

Container:
20': LxBxH: 5899x2352x2386mm, Türöffnung: BxH: 2340x2272mm
40' ist gleich hoch und breit, aber 12'033mm lang.
40' High Cube: LxBxH: 12'033x2352x2691mm, Türöffnung: BxH: 2340x2577mm

Auto verzurren
Vor, neben und hinter jedem Rad ein Holzblock, an den Abschleppösen festzurren und der Landy kann sich nicht mehr bewegen
Um durch die Tür reinzupassen kann der Luftdruch reduziert werden, oder ein paar fette Jungs müssen sich ans Auto ranhängen um die Federung zusammenzudrücken.

Europa-USA

Der Transport kann von der Schweiz aus oder z.B. von Deutschland aus erfolgen. Von Deutschland ist es günstiger, dafür muss der Weg rauf und runter einkalkuliert werden.
Hier eine Übersicht der von uns angefragten Tranportunternehmen:

Transporteur Kommentar
Schweiz  
Natural AG, Basel Container ab Basel, RoRo ab Zeebrücke
Spediteam, Basel Container ab Basel
Car Traffic, Genf Container und RoRo
   
Deutschland  
Woick Ship n Fly Container und RoRo ab Bremerhaven
Deugro Container und RoRo ab Bremerhaven
Seabridge RoRo ab Bremerhaven
   

Wir haben unseren Landrover mit Seabridge per RoRo nach New York verschifft und waren sehr zufrieden mit dem gebotenen Service. Das Fahrzeug war unbeschädigt und es ist nichts gestohlen worden.
Wird nach New York verschifft, so ist es empfehlenswert, sich ein Mietauto zu nehmen, da die Hafenanlage riesig und unübersichtlich ist. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist kein Durchkommen. Die anderen Destinationen wie Baltimore oder Halifax sollen bedeutend übersichtlicher sein.

Kosten:

Verschiffung 1'800 CHF
Versicherung 400CHF
Reinigung 60CHF
Agent 90CHF

Die ganzen Zollformalitäten hat ein Broker für uns erledigt und hat problemlos geklappt.

nach oben

Panama-Venezuela
Verschiffung
Excellente Informationsquelle:
Jochen Walter von Euro-Line Panamericana
jochen.walter@euro-line-logistics.com

Unsere Agentur für Marfret (www.marfret.com) in Panama:
The Rozo Group: www.therozogroup.com.pa
Kontakt: gmartinez@therozogroup.com.pa

Wir suchten per Internet schon im Voraus eine Verschiffung, wurden aber nicht fündig. Doch vor Ort ist es kein Problem eine Verschiffung zu organisieren. Am Besten in den gelben Seiten (Paginas Amarillas) unter Navieras und Tranportes Maritimas suchen.
Obwohl alle einem einreden wollen, dass es einen Agenten für die Verschiffung braucht, ist es nicht nötig einen zu nehmen. Man kann durchaus selber die Schifffahrtsgesellschaften anrufen und die Preise anfragen. Wer sich dies nicht zutraut, kann einen Agenten nehmen, Kosten ca. 75$.

Wir haben an die 12 Gesellschaften angerufen und alle hatten Containerschiffe nach Venezuela. Die Preise schwankten zwischen 900$ bis 1400$ für die Verschiffung in einem 20' Container. Marfret war mit 700$ absolut der günstigste. Der Service von Marfret war gut und wir würden die Linie weiterempfehlen.

Hat man eine Schifffahrtsgesellschaft gefunden, so muss das Bill of Lading (BOL) ausgefüllt werden.
Auf folgendes ist zu achten:
- Der Besitzer muss klar identifizierbar sein, d.h. die Passnummer gehört drauf
- Stammnummer des Autos
- Zusatz Wohnmobil: "Casa Rodande"
- Damit keine Steuern o.ä. anfallen: Satz anfügen "Vehiculo propriedad del turista que ingresa en formal temporal y esta en transito"

Für Ecuador wird mittlerweile (Stand 22.9.2005) auch über den Seeweg kein Carnet benötigt, für Venezuela auch nicht.
Für die Einreise nach Venezuela werden keine weiteren Dokumente benötigt. Es kursieren Informationen herum, man müsse vorgängig bei einer Venezolanischen Botschaft eine Bewilligung einholen. Dies war nicht nötig.

Vorgehen Ausreise Panama
Die wenigsten Schifffahrtsgesellschaften, Agenturen oder Zollagenten wissen genau, welche Papiere ein Tourist benötigt, um sein Fahrzeug aus Panama rauszubringen. Hier hat uns Jochen Walter sehr geholfen.
1) Es wird nur folgendes Dokument benötigt. Andere Dokumente braucht es nicht, da das Fahrzeug eh nur temporär in Panama drin ist.
- Bestätigung der PTJ (Policia Tecnica Judicial), dass das Fahrzeug in keinen Unfall, Prozess, o.ä verwickelt ist. An der Ecke Luis Felipe Clement/Ascacuio Arosema, GPS N8'57''55.62, W079'32''41.4. Gültigkeit 8 Tage.
Benötigt werden:
- Fahrzeug zur Kontrolle der Rahmen- und Motornummern
- Pass mit Einreisestempel
- Zollschein für Auto von der Einreise
- Fahrzeugausweis
- Am besten mehrere Kopien der obigen Dokumente bereithalten

2) Mit Agent im Hafen Termin vereinbaren, dass der Container bereitgestellt wird und ihm klarmachen, dass man bei der Verladung dabei sein will.
Im Normalfall wird einen Tag vor der Abfahrt des Schiffes verladen.

3) Dem Zoll im Hafen alle Dokumente vorlegen und unbedingt verlangen, dass das Fahrzeug aus dem Pass ausgestempelt wird.
Benötigt werden:
- Pass
- Dokument von der PTJ
- Fahrzeugausweis
- Provisorisches Bill of Lading (BOL)
- Am besten mehrere Kopien der obigen Dokumente bereithalten

4) Fahrzeug wird von aussen inspiziert, von Drogenhunden kontrolliert und Mängellliste wird erstellt

5) Auto in Container fahren und akribisch genau darauf achten, dass alles sauber verzurrt und befestigt ist.

Vor, neben und hinter jedem Rad ein Holzblock, an den Abschleppösen festzurren und der Landy kann sich nicht mehr bewegen
Wir mussten den Reifendruck auf 1 Bar absenken, um in den Container reinzupassen. Die Reifen haben es ohne Probleme überstanden.

6) Der Container wird mit einer Plombe vom Zoll gesichert. Wir haben zusätzlich noch unser robustes Vorhängeschloss angehängt.

7) Originales BOL in der Agentur abholen. Wurde bei uns sogar schon vor der Abfahrt des Schiffes ausgestellt.

Das war's

Kosten Panama:

Seefracht 420$
Terminal Handling Charge (THC) 140$
Terminal Handling Charge (THC) 15$
Stuffing (Verpacken) 100$
BOL 25$
Total 700$

Flüge haben wir direkt bei COPA gekauft:
Panama-Caracas: 346$

Am Zoll am Flughafen in Panama hat sich niemand darum gekümmert, ob noch ein Fahrzeug im Pass eingetragen ist.

Wir verschifften nach Puerto Cabello, da dieser Hafen kleiner und weniger korupt ist. Wir bezahlten dort 70$ Gebühren und hatten innert paar Stunden unser Auto wieder.

nach oben
Ecuador-Neuseeland
Nach diversen Anfragen, haben wir uns für Maersk entschieden, die kompetent waren und klar das günstigste Angebot hatten.

Kontaktperson Guayaquil:
Victor Cisneros: ECULOGMNG@MAERSK-LOGISTICS.COM
Spricht englisch und ist sehr kompetent.

Wir benötigten einen Agenten um den Papierkram zu erledigen und um die Drogenkontrolle zu organisieren.
Vier Tage lang haben wir unseren Landy gereinigt, damit wir keine Probleme mit der Einfuhr in Neuseeland haben.
Die ganze Verschiffung ging sehr einfach und problemlos über die Bühne.

Kosten Ecuador:

Seefracht 1800$
Terminal Handling Charge (THC) 35$
Stuffing (Verpacken) 50$
BOL 25$
Agent 200$
Total 2110$

Kosten Neuseeland:

Terminal Handling Charge (THC) 450NZD
Ministry of Agriculture and Forestry (MAF). Sauberkeitsinspektion 45NZD
Auspacken 75NZD
Total 570NZD

Wir benötigten in NZ keinen Agenten und konnten alles selber durchführen. Alle sind sehr hilfsbereit und kompetent.

Fahrzeug in Neuseeland einführen:

Ist ganz einfach und ist in folgenden Webpages super beschrieben:

Importing motor vehicles into New Zealand

MAF Quarantine Home

Kurz gefasst:
Wichtig ist, dass das Fahrzeug sehr gut gereinigt ist und ausschaut wie neu.
Es wird ein Carnet benötigt, oder es muss eine Bankkaution hinterlegt werden, ist aber aufwändiger.
Es braucht kein Schild Lefthand Drive für Fahrzeuge unter 3.5 Tonnen.
Fahrzeuge können bis zu 12 Monate im Land verbleiben.

Das Fahrzeug muss vorgeführt und registriert werden. Dies kann bei jeder Prüfstelle gemacht werden, die einen WOF (Warant of Fitness) erstellen. Z.B. beim AA (Automobile Association).

Dieselfahrzeuge müssen Strassengebühren bezahlen: ca. 30NZD/1'000km. Kann bei u.a. bei Poststellen bezaghlt werden.

Kosten:

WOF 45NZD
Registrierung 6 Monate 65NZD
Road User Charges (RUC) 30NZD pro 1'000 km

Das war's, Null problemo.

nach oben
Neuseeland-Australien
kommt noch
nach oben
Australien-Singapur
kommt noch
nach oben
Schotterpisten fahren
1. Luftdruck der Reifen reduzieren
Steigert den Fahrkomfort und schont das ganze Fahrzeug. Maximalgeschwindigkeit von 80km/h nicht überschreiten. Ab und zu Temperatur der Reifen kontrollieren, ob sie sich nicht zu stark erhitzen.
 
  Vorne Hinten
Strasse 2.5 - 3  Bar 3.5 - 4 Bar
Schotter 1.2 - 1.5 Bar 2.2 - 2.5 Bar
Sand 0.8 -1 Bar 1 - 1.2 Bar
2. Steinschlag verhindern
Ganz nah am kreuzenden Fahrzeug vorbeifahren (ja, tönt komisch, aber funktioniert), so können keine Steine auf die Frontscheibenhöhe geschleudert werden. Bei entgegenkommenden Lastwagen ist es aber sicherer, auf Schritttempo zu verlangsamen und an den Strassenrand zu fahren
3. Wellblech
Entweder ganz langsam oder Gas geben und auf 70-80 km/h beschleunigen, dann fliegt man übers Wellblech und hat nur wenig Erschütterungen
4. ABS ausschalten
Wenn möglich ABS ausschalten. Der Bremsweg verkürzt sich erheblich, da beim Bremsen ein Wall aus Sand und Steinen vor den blockierenden Rädern aufgeschüttet wird und sich die Räder in den losen Untergrund eingraben können
5. Staub im Inneraum verhindern
Damit kein Staub in den Wagen reinkommt, muss innen ein Überdruck erzeugt werden: d.h. Fenster zu und Lüftung einschalten. Beim Landy können die Lüftungsklappen geöffnet werden. So kann kein Staub angesaugt werden.
nach oben
Wissenswertes über Diesel
Diesel hat die leidige Eigenschaft ab -10° C zu verklumpen und Leitungen und Filter zuzusetzen. Darum wird er in Europa im Winter mit Additiven versetzt damit dieser Vorgang erst bei ca. -28°C einsetzt.
In Südamerika hingegen wird der Diesel nicht mit Additiven versetzt. Hier ist es hilfreich sich schon vor der Reise ein Additiv gegen Verklumpung und noch eins zur Wasserbindung zu besorgen und dieses beizumischen, wenn es in die Kälte des Altiplano geht. Man kriegt diese zwar auch in Südamerika, doch erst nach einiger Suche.
Zur Kontrolle ob der Diesel verklumpt ist, kann man sich bei jeder Tankfüllung ein kleines Marmeladeglas mit Diesel füllen und am Morgen sieht man dann wie der Diesel ausschaut. Ist auch gut zur Kontrolle der Dieselqualität (Vor allem in Bolivien wird häufig dreckiger Diesel verkauft).
Ist der Diesel verklumpt, so ist es gut, wenn man das Auto schon am Vorabend so ausgerichtet hat, dass die Morgensonne in den Motorraum und an den Dieselfilter scheinen kann, damit der Diesel wieder auftaut.
Hat man keine Zeit, so kann man versuchen den Dieselfilter zu wechseln.

Unseren Td5 mussten wir am Morgen auf 4'000 Metern Höhe und -20°C Kälte etwa 30 Sekunden lang orgeln bis er ansprang. Dies ohne Additive im Diesel. Auch mussten wir den Dieselfilter nie häufiger als alle 20'000km wechseln.

nach oben
Rund um Batterien
Batterietypen
Starterbatterien sind darauf ausgelegt kurze Zeit einen hohen Strom zu liefern, doch vertragen sie häufige Tief-Entladungen nicht allzu gut. Darum gibt es Zyklenfeste Batterien, die für solche Bedingungen ausgelegt sind.
Unter den Zyklenfesten Batterien gibt es normale wartungsfreie Bleibatterien mit flüssigem Elektrolyt und Gelbatterien. Gelbatterien haben den Vorteil, dass sie extrem tiefentladefest sind und viele Entladezyklen ermöglichen. Ihr Nachteil ist, dass sie verdammt teuer sind, für ihre Grösse eine kleinere Kapazität haben und mit modernen Ladegeräten gemäss spezieller Kennlinie geladen werden müssen.

Lebensdauer
Hängt stark ab von:

  • Anzahl Entladezyklen
  • Entladetiefe. Tiefentladung ist ca. 10.7V
    Um Tiefentladungen zu vermeiden sollte die Batterie genügend gross dimensioniert werden und z.B. der Kühlschrank über Nacht ausgeschaltet werden.
  • Aufladung via geeignetem Ladegerät mit Kennlinie. Ein normales Transformatorladegerät kann einer Gel-Batterie eher schaden als nützen.
    Der Alternator eines Autos lädt die Batterie höchstens auf ca. 80% auf. Darum sollte eine Zusatzbatterie immer wieder via Ladegerät oder Solarpanel geladen werden. Doch auch ein Solarpanel bringt die Batterie nicht voll rauf, da ein Ladezyklus um die 14 Stunden dauert.

Unsere Excide Gel 85Ah Batterie hat zwei Jahre Dauerbetrieb überlebt. Dies ist im Vergleich zu anderen Reisenden nicht schlecht, die Batterien schon nach 6 Monaten fortschmeissen mussten.
Wir hatten diese via ein IBS-Trennrelais mit der normalen Landrover Starterbatterie zusammengeschaltet. Ein zusammenschalten von unterschiedlichen Batterietypen ist problemlos, da diese im Fahrbetrieb von Alternator geladen werden, der eh keine Kennlinie aufweist. Steht man wird die Zusatzbatterie via Solarpanel oder Ladegerät mit der entsprechenden Kennlinie geladen.

Eine angeschlagene Batterie erkennt man daran, dass sie sehr schnell die volle Ladespannung erreicht, doch keine Kapazität hat. Dies lässt auf Sulfurisierung schliessen. Es bilden sich Schwefelkristalle, die die Elektoden bedecken. Man kann eine Batterie entschwefeln, indem man sie 2-3 Tage lang mit einem kleinen Strom von 1-2 A lädt. Oder es gibt kleine Zusatzgeräte, die man an die Batterie hängen kann, die mittels Stromimpulsen die Schwefelkristalle zerstören. Keine Ahnung ob diese wirklich funktionieren.

nach oben