23. REISEBERICHT: 8.2. - 31.3.2003

Baja California

Bisherige Route Gesamtübersicht:

Diese Etappe:

Wie die Zeit vergeht, eigentlich hatten wir vor, zwei Wochen in La Ventana zu bleiben, danach für weitere zwei Wochen nach Los Barriles zu dislozzieren und anschliessend langsam den Weg wieder nach Norden anzutreten, damit wir gegen Ende April bei Vancouver wären um die Pisten in Whistler Mountain unsicher zu machen, doch es ist Ende März und wir sind immer noch hier in La Ventana. Der Grund ist ganz einfach, es gefällt uns hier so gut, dass es gar nicht so einfach ist die Anker zu lichten und weiterzuziehen. Das Skifahren lassen wir sausen und bleiben lieber bis Mitte April hier in der Baja.
Am Tagesprogramm hat sich eigentlich nicht viel geändert, hat es Wind, so steht natürlich Windsurfen und Kiten auf dem Programm und falls nicht, so wird gelesen, spanisch gebüffelt, gebiked, gejogged, gestretcht, geschnorchelt und, und, und ... . Langeweile ist bisher nicht aufgekommen und vom Kulinarischen her könnte uns auch nicht besser gehen, so viel frisches Obst und Gemüse haben wir auf der ganzen Reise nicht verdrückt.
Der Februar war von der Windausbeute her gesehen nicht sonderlich gut, nur an ca. 40% der Tage waren wir auf dem Wasser. Der März sah mit ca. 50 % Windausbeute ein wenig besser aus.
Nach 6 Wochen La Ventana machten wir uns auf, zu einer zweiwöchigen Rundtour um den Südzipfel der Baja California. Zu Beginn ging es richtig offroadmässig der Küste entlang nach Los Barriles, was ebenfalls eine Windsurfdestination in der Baja ist, doch leider gab es auch hier während vier Tagen keinen Wind, so packten wir unsere Drahtesel aus und heizten zwischen den Kakteen rum, was natürlich einige Plattfüsse zur Folge hatte. Ein lokaler Fischer hatte seine liebe Freude daran, dass wir den weiten Weg aus der Schweiz hierher genommen haben und versorgte uns kostenlos mit Fisch. Weiter ging es nach Cabo Pulmo, welches noch das einzige lebendige Korallenriff in der Baja hat. Natürlich packten wir unsere Schnorchelausrüstung aus und erkundeten die Unterwasserwelt. Es war schon faszinierend, man fühlte sich wie im Aquarium, wir haben selten so viele Fische auf einem Haufen gesehen.
Hier haben wir auch ein paar Amis aus San Diego getroffen, die hier ein Wochenendhaus an einem der schönsten Strände haben und die waren so fasziniert von all den Toys die wir auf dem Autodach verstaut hatten, dass sie uns spontan für zwei Tage zu sich eingeladen haben. Morgens früh um 5:30 stand Fischen auf dem Programm, das Zucken an der Angel liess nicht lange auf sich warten und somit war der Speiseplan für diesen Tag auch schon vorbestimmt. Thanks Ted !!!
Weiter ging es vorbei an unzähligen schönsten Sandstränden nach San José de Cabo, wo zu unserer Überraschung gerade das Fest des lokalen Schutzheiligen stattfand. Eine Riesenfiesta mit Jahrmarkt, Feuerwerk und diversen Vorführungen auf der Bühne.
Die nächste Destination hiess Cabo San Lucas. Dies ist das amerikanische Pendant zur Playa del Ingles auf den Kanarischen Inseln. Unzählige Hotels reihen sich hier am wunderschönen Sandstrand entlang und die eingeflogenen Amis grillen sich bleichhäutig in der Sonne.
Weiter ging es zum Künstlerörtchen Todos Santos, wo das legendäre, von den Eagles besungene "Hotel California" steht. Hier hat das schweizerisch-tschechische Paar Libuše und Jürg Wiesendanger ein wunderschönes Hotel mit exquisitem Restaurant aufgebaut. Libuše hat in Prag die Kunstakademie abgeschlossen und ist auch hier künstlerisch tätig und ihre Bilder können im Restaurant besichtigt werden. Sobald wir wieder zu Hause sind und wieder Geld haben, leisten wir uns auch ein Bild von ihr.
Bei Todos Santos, sind an der Pazifikküste die besten Strände zum Wellenreiten zu finden. Natürlich konnte Petr der Versuchung nicht widerstehen, sich ein Brettl auszuleihen und sein Glück ohne Segel auszuprobieren. Naja, ausser viel Paddeln, etlichen Waschgängen und einer triefenden Nase hat nicht viel herausgeschaut, so bleibt der Schuster wieder bei seinen Leisten und Petr bei seinen windangetriebenen Sportgeräten (der Erfinder des Windsurfens hat sich schon was dabei gedacht, als er ein Segel auf ein Surfbrett gepappt hat !!!)
Nach einem Grosseinkauf in La Paz ging es wieder "nach Hause" nach La Ventana, wo wir freudig von Monika und Fritz empfangen wurden. Hier bleiben wir voraussichtlich noch die nächsten zwei Wochen und machen uns Anfangs April auf den weiten Weg nach Norden.
Mitte Mai sollten wir wieder in San Francisco eintreffen und dann könnt Ihr, liebe Leser wieder reinschauen, um zu sehen, wie es uns ergangen ist.

Bis dann heisst's wieder mal Hasta Luego.

 

Impressionen vom Carneval in La Paz
Heike, Ralf und Petr versuchen sich an einer Spezialität von La Paz: Bier mit Chilisauce drin. Ist schon gewöhnungsbedürftig und nichts für schwache Mägen.
Griechenland, Türkei, nein, auch in Mexiko gibt's Kebab! Nur wird es hier eben in einen Tortilla gestopft.
Panorama von La Ventana
Windsurfen und Kiten:

Petr jagt Esther

Esther jagt Petr
Petr verfolgt Esther
Esther verfolgt Petr
Petr verfolgt niemanden
Esther düst vor sich hin
Petr am Kiten ... (Video 3.4 MB !!!)
...und ab in die Luft (Video 400KB)
und zwischendurch geht's aufs Radel
Esther an der Querflöte
Wie stärkt man(n) sich für einen anstrengenden Surftag ?
Abendstimmung in La Ventana

Und auf geht's zur Rundtour
Wir kriegen eine Dorada geschenkt, muchas gracias Rojelio !!!
Wunderschöner Naturpool den wir nach einer halbstündigen Wanderung von Agua Caliente aus erreicht haben. Klares, erfrischendes Wasser, das zum Planschen einlädt.
Morgenstimmung in Las Barracas
Oberhalb von Cabo Pulmo
Panorama von Cabo Pulmo
Am Strand bei Cabo Pulmo. Schnorcheln vom Feinsten !!!
Entlang an wunderschönen Stränden geht es weiter nach Süden
Pelikane gibt's hier zuhauf
Wir kriegen Besuch
Cabo San Lucas aus der Ferne ...
... und der Nähe ...
... und noch näher (die Schwäne sind echt !!!)
In Todos Santos vor dem Hotel California

Casa Posada in Todos Santos

www.lapoza.com

Warten auf die Welle ...
... yeepeee, endlich mal geschafft.
Tja, wenn man's kann
So geht's auch ohne Paddeln