5. REISEBERICHT: 17.8.-21.8.2002

Boston zum Acadia Nationalpark

Bisherige Route Gesamtübersicht:

Diese Etappe:

Von Boston ging es weiter nach Norden. Eigentlich hatten wir vor, im State Park von Salisburry Beach zu übernachten, doch der war leider voll und so fuhren wir weiter zum nächsten, der ebenfalls voll war. Tja, im August haben die Amis immer noch Ferien und es ist alles ausgebucht. Dies bis zum Labor Day: erster Montag im September, danach sollte es wieder ruhiger werden. Der geneigte Leser wird sich eh fragen, wieso wir in State Parks übernachten wollen, wir können ja wild übernachten. Nun ja, dies ist gar nicht so einfach, da:
1. Die ganze Ostküste sehr dicht besiedelt ist.
2. Und dort wo sie nicht besiedelt ist, es keine Wege gibt, in die man reinfahren und ungestört übernachten könnte.

Nach längerer Herumkurverei haben wir doch noch Übernachtungsplätze gefunden: Hinter einem zum Verkauf stehenden Neubau und in der nächsten Nacht, hinter einem Clubhaus.

 

I-95 nach Norden
Typische Neu-England Strandhäuser
Aktualisierung der Homepage
Frühstücksidylle bei Hampton




In Maine verschwinden die Sandstrände und die Landschaft beginnt immer mehr Norwegen zu ähneln: Zerklüftete, fjordähnliche Küste die uns in ihren Bann zieht.
Im Acadia Nationalpark angekommen, fanden wir noch Platz im Camping, genossen die wunderbare Gegend und machten Ausflüge per Bike oder Landy.

Bar Harbor: Wunderschönes Ferienstädtchen und Ausgangspunkt für Kajakausflüge, Segeltörns oder Whale Whatching

Ausblick vom Cadillac Mountain